Hochwasser 2013: Und das Aufräumen kann beginnen…

Langsam, sehr langsam, zieht sich die Saale in ihr altes Bett zurück. Am Montag konnte der Pendelverkehr mit Lkw der Feuerwehr Bernburg wieder aufgenommen werden, so das Personen und Material eingeschränkt die Saalehalbinsel erreichen können. Und am Montag um 12:00h konnte der Netzstrom zu unserem Kraftwerk* wieder eingeschaltet werden. Seit Dienstag werden die Keller (alle Keller auf dem Gelände waren bis unter die Decke vollgelaufen) durch Feuerwehr und THW leergepumpt – was trotz kräftigster Pumpen mit 100 Kubikmeter pro Stunde Leistung immer noch sehr lange dauert.

Zu unseren Kraftwerken: in der Anlage Saalemühle ist der Schaden minimal. Eine Tauchpumpe hat die Dauerbelastung nicht überstanden und der Ausfall hat einen Messsensor der Steuerungselektronik absaufen lassen. Der automatische Rechenreiniger, obwohl mehrere Tage teilweise unter Wasser, funktioniert ohne Probleme wieder. Den einzigen oberirdischen Wassereinbruch gab es in dem an die Wasserschutzpolizei vermieteten ehemaligen Heizhaus. Hier stand das Wasser ca. 50 cm im Erdgeschoss und hat neben den Büromöbeln auch Holzfußboden und die Küche zerstört. Hier beginnen wir morgen mit den notwendigen Reparaturen.

Die Wasserkraftanlage Papierfabrik auf der Saalehalbinsel war stärker vom Hochwasser betroffen. Obwohl wir es geschafft haben über 140 Stunden unser Notstromaggregat dauerhaft zu betreiben und damit die Pumpen in den Turbinenschächten im Einsatz bleiben konnten hat die Menge, mit der das Wasser durch die Wände und den Untergrund eingetreten ist, ein noch nicht genauer zu beziffernden Schaden angerichtet. Diverse Sensoren, alle drei Riemen zur Kraftübertragung, die Verstellung der Leitapparate sind nur einige Teile, die mehr oder weniger lange im Wasser waren. Hier gilt es jetzt eine Bestandsaufnahme und Funktionskontrolle zu machen.

Am schwersten trifft uns natürlich der dauerhafte Ausfall der Anlagen. Seit über 10 Tagen stehen die Turbinen auf Grund des überhohen Wasserstands still, und der sehr langsame Rückgang der Pegel (2cm in der vergangenen Nacht) lässt vermuten, dass es noch einige Tage mehr werden….

* Alle anderen Häuser auf der Saalehalbinsel bleiben weiterhin ohne Strom. Da die Keller teilweise immer noch unter Wasser stehen und noch keine Reparatur der Elektrik stattfinden konnte stehen diejenigen, die auf der Insel geblieben waren oder bereits zurück gekommen sind noch ohne Strom und Heizung da. Wir helfen weiterhin mit Strom, Kaffee und der einzigen Duschmöglichkeit für „Warmduscher“ auf der Halbinsel.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.